Gästebuch des Albverein Fridingen
16 Einträge auf 2 Seiten
   1   

16 » Jahrgang 1951 Neckarsulm aus Neckarsulm
Sehr geehrter Herr Hamma,
in der vergangenen Woche haben wir mit Ihnen eine wunderschöne und interessante Wanderung durch das Obere Donautal unternommen - vom Treffpunkt in Mülheim mit seiner alten Stadtmauer und den Schwedengräbern über das Glitzerige Kreuz, die Kirchenruine 'Maria Hilf', den historischen Stadtkern von Fridingen, den Laibfelsen, Stiegelefelsen, Sperberlochhöhle, vorbei am Schloß Bronnen und Liebfrauental zum Kloster Beuron. Hier konnten wir eine eindrucksvolle Abendandacht mit dem Gesang der Mönche erleben. Es war insgesamt ein eindrucksvoller Tag mit herrlichem Wetter, der von Ihnen bestens in unserem Sinne vorbereitet worden war. Hierfür nochmals unseren ganz herzlichen Dank und Ihnen bei all Ihren weiteren Unternehmungen eine gute Gesundheit und Gottes Segen. Die besten Grüße aus Neckarsulm.
G. Füller
für die Teilnehmer des Jahrgangs 1951 aus Neckarsulm

15 » Gemeinschaftsschule Obere Donau aus Fridingen
Lieber Herr Hamma,
die sehr abwechslungsreiche Wanderung mit Ihnen war wunderschön. Ihre für uns ausgesuchte Tour führte uns über den Stiegelesfels zum Jägerhaus, von dort zu zwei historischen Höhlen, die uns sehr eindrücklich in Erinnerung bleiben werden. Im Liebfrauental zeigten Sie uns wie man mit Mut und Zutrauen gemeinsam beten und danken kann. Nach diesem sehr besonderen Moment wanderten wir weiter nach Beuron und schauten uns die Klosterkirche an. Besonders interessant für die Schülerinnen und Schüler war die Gruft. Die Lerngruppe 6 bedankt sich sehr bei Ihnen für die tolle Wanderung und freut sich schon auf eine weitere spannende Tour mit Ihnen.
Für die Lerngruppe 6
R. Paul und P. Caronna

14 » Epple Marianne Partnerschaftskomitte Fridingen aus Fridingen
Das Partnerschaftskomitte Fridingen bedankt sich herzlich für die Unterstützung durch die Ortsgruppe Fridingen zum Gelingen der Wandertage über Christi Himmelfahrt anläßlich des Besuches unserer französischen Gästen aus Nanteuil Les Meaux. Es waren wunderschöne Tage und Herr Ottmar Hamma hat uns hervorragend durch die wunderbaren Landschaften geführt.
i.a. Marianne Epple

13 » Markus Hahn aus Sauldorf
Sehr geehrter Herr Hamma,
am 20.04.2016 war es einmal wieder soweit, dass ein Wandertag an der Schule in Fridingen anstand. Ein Tag nach der Mathematikprüfung sollte es etwas chilliger durch das Umland von Fridingen gehen. Herr Hamma ist dem Wunsch gefolgt und hat eine wirklich gemütliche Wanderroute herausgesucht. Sie war nur an wenigen Stellen etwas anspruchsvoller, was aber bei der heutigen Jugend gleich extrem zu sein scheint.
An der Schule startend ging es über die Vogelsangschule zum Kriegerdenkmal. Dort konnten wir uns das Denkmal sogar von innen anschauen und die erste schöne Aussicht genießen. Nun mussetn wir etwas den Berg hinauf, was in Fridngen normal ist, zum Härle. Im Anschluss führte uns der weg runter zu Donau und an der wunderschönen Donau entlang, die im Donautal wirklich den eindruckvollsten Verlauf hat. Überall hatten wir genügend Zeit um Rast zu machen und die schöne Natur zu dieser Jahreszeit genießen zu können.
Unterhalb des Laibfelsen und Stiegelefelsen führte uns der Weg über den Fährtrieb wieder hoch bis fast zum Knopfmacher und durch den Wald über die Teckkurve und die Skihütte wieder zurück zu Schule.
Die Wanderung war wirklich chillig, fast zu chillig, aber für den Tag genau das Richtige. Immer wieder ist es interessant, was die Natur rund um Fridingen alles bereithält und was es alles zu entdecken gibt.
An dieser Stelle gilt der Dank dem Wanderführer Herr Hamma, der wiedermal einen Vormittag mit uns verbracht hat und uns seine liebgewonne Heimat zeigen konnte.
Bis auf bald und Ihnen noch viele schöne Wanderungen.
Mit freundlichen Grüßen
Sabrina Bächle und Markus Hahn

12 » Sabrina Bächle / Markus Hahn (Klasse 9a / 9b)
Hallo Herr Hamma!
Es war wieder ein "wunderschöner" Wandertag. Nur dieses Mal auch sehr anspuchsvoll.
Um 8.00Uhr ging es von der Schule in Fridingen hinauf (erster Anstieg des Tages - mehrere sollten noch folgen) zum Härle. Von dort hatten wir einen wunderschönen Ausblick. Unser nächstes Ziel war die Zieglhütte. Der Weg über und entlang der Donau erinnerte mich irgendwie ans Allgäu. Herr Hamma gab es uns eine kleine Geschichtsstunde zur Ziegelhütte. Dies nutzten viele für eine erste Wegzehrung, da sie bereits schwächelten. Aber wie gesagt, es ging noch weiter. Nächster Ablaufpunkt war die Ruine Kallenberg. Unterwegs trafen wir einen verirrten Kollegen, der die Holzlieferung für die Klasse 10 organisieren sollte, da diese am Grillplatz der Ruine grillen wollten. So kam es, dass wir vor ihm da waren und unsere Pause machten. Die 10.Klässler mussten noch etwas auf ihr Vesper warten.
Die Teufelsküche, wie der Name schon sagt, kann man anscheinend hier in Teufels Küche kommen. Dies traf dann auch für eine Schülerin zu, die von einem herunterrollendnen Stein am Bein getroffen wurde. Bis zur Donau hielt sie durch. Dort warte der Abtransport durch unseren Hausmeister Herrn Wachter (an dieser Stelle vielen Dank an ihn).
Am Jägerhaus angekommen, war die Gruppe sehr weit auseinandergezogen, sodass sich einige am Überqueren der großen Steine erfreuten und sogar eine wagemutige, junge Dame nach kneippscher Art durchs Wassr ging (auch solche soll es noch geben). Der Akku war bereits von den meisten im kritischen Bereich, was aber nichts half, da bereits der nächste Aufstieg für die Gruppe wartete.
Der Heimweg führte über das Sperberloch zum Kirchberg, weiter zur Naturbühne Fridingen und schließlich und letztendlich zur Schule.
Viele kamen an diesem Tag an ihr Limit, trotzdem gab es auch viele positive Stimmen. Grundtenor war "superanstrengend" und "schön", aber bitte beim nächsten Mal etwas "chilliger".
In diesem Sinne bedanken wir uns als Nichtfridinger bei Ihnen, Herr Hamma als Wanderführer und wir hoffen, dass Sie gesund und munter bleiben.
Viele Grüße nach Fridingen und Umgebung
S. Bächle und M. Hahn

11 » Peter Sehn aus 89155 Erbach
Bei herrlicher Wanderung Treff Bahnhof Mühlheim aus, über Schwedengrab,glizerndes Kreuz, nach einer kleinen Andacht bei der Maria Hilf Kapelle mit unserem hervorragenden örtlichen Albvereins- Wanderführer Ottmar Hamma wurden unsere Gebete erhört, weiter über den Welschenberg, der schönen Aussicht, Höhlen, toller Bewaldung, Anna Kapelle, reinen Luft, usw. ging unsere Albvereinsgruppe- Ortsgruppe Erbach (9 Mitglieder 1 Hund) über schattige und auch sonnige Pfade
fast ohne Regen, vorbei an der Maria Grotte, über den Kreuzweg, vorbei an Hagelansammlingen, über freigespültes Gestein auf der Strasse nach Beuron. Jetzt war uns klar -wir sind am Gewitter vorbeigewandert- Gott seis gedankt. Ein schöner etwas anstrengender langer Tag und ein Beispiel der guten Zusammenarbeit von Ortsvereine des schwäbischen Albvereins.
Ich kanns immer noch nicht fassen- rundum Regengewitter, Hagel aber nicht auf unserem Weg!
Herzlichen Dank an Ottmar Hamma und unseren Wanderführer Helmut Enderle.
Mitglied OG Erbach, Peter Sehn

10 » Markus Hahn und Angela Wrana (Lehrer an der Schule in Fridingen)
Sehr geehrter Herr Hamma,
wir wollten uns noch einmal auf diesem Wege bei Ihnen recht herzlich bedanken, dass Sie mit uns den Wandertag am 13.05.2015 an der Schule in Fridingen für die Klassen 8a und 8b gestaltet haben.
Trotz kurzfristiger Anfrage meinerseits war es Ihnen möglich mit den beiden Klassen nach Mühlheim und zurück nach Fridingen zu wandern. Die vielen Stationen konnte ich mir leider nicht alle merken, sodass ich erst gar nicht versuche sie hier aufzuzählen. Dabei gingen Sie wunderschöne Wege, die wir als nicht ortskundige Lehrer überhaupt nicht kannten. Auch wir lernten viel Neues. Ihre kleinen Einlagen zu bestimmten örtlichen Besonderheiten waren kurzweilig und sehr aufschlussreich. Die Schüler waren manchmal etwas genervt davon, was in diesem Alter aber ganz normal ist. Letztendlich fanden viele die Wanderung schön. Ihr zeitlich Timing war perfekt. Wir waren zum angegebenen Zeitpunkt alle wieder an der Schule und ziemlich geschlaucht (vorallem die Schüler, da sie solche Touren ohne Auto nicht mehr gewohnt sind).
Gerne nehmen wir Sie wieder als Wanderführer, der fernab der üblichen Wege läuft und somit die Wanderung sehr interessant macht.
Vielen Dank für alles und bleiben Sie gesund und fit.
Mit freundlichen Grüßen
Markus Hahn und Angela Wrana, sowie die Schüler der Klassen 8a und 8b

9 » Wilfried und Rosmarie Völkl aus 72401 Stetten, Stadtteil von Haigerloch
Hallo Herr Hamma,
herzlichen Dank für den Blütenstands-Bericht der Märzenbecher aus dem Hintelestal.
Meine Frau und ich sind am Mi. 8. April 2015 diesmal vom Friedhof an der Galluskirche entlang des Altwassers der Donau über das Birkenloch durchs Hintelestal zum gelben Felsen gewandert. Dort ist der Ausblick in das Donautal fantastisch.
Ein älteres, ortkundiges Ehepaar aus Kolbingen hat uns den Ab
stieg über die Felsenhöhle zum Ausgangspunkt empfohlen. Ursprünglich wollten wir über den Wachtfelsen ins Tal absteigen, dies sei wegen des schlechten Weges nicht empfehl-enswert!
Bis zur nächsten Wandertour im Bereich Fridingen, verbleiben wir mit herzliche Grüße aus Stetten. Familie Völkl

8 » Rudolf Halbe aus Friedrichstr.2, 78315 Radolfzell
Lieber Wanderfreund Ottmar,
wir wandern sehr gerne im Donautal und eben deswegen haben wir uns gerade auf diesen 1. Tag der Europawoche
gefreut. Eure Wegeführung, die Informationen, die Stimmung innerhalb der großen Wandergruppe, und auch
das Wetter,- alles war bestens. Es war für uns ein sehr
schöner Tag. Eure Wanderung habt Ihr sehr gut vorbereitet und durchgeführt. Dafür sage ich ein herzliches Dankeschön.
Alles Gute für Euch und weiterhin heiße u. qualmende Socken.

Euer Wanderfreund Rudi Halbe, OG Radolfzell, Schwarzwaldverein

7 » Webmaster SAV
Ein herzliches "Hallo" an alles Leser.
Das Gästebuch steht nun wieder mit neuem Umfang zur Verfügung und kann auch benutzt werden.
   1   

Administration
MGB OpenSource Guestbook © 2004-2018
mgbModern Theme by mopzz